Smart Door

Motivation

© Fraunhofer IWU

Demonstrator „SmartDoor“ mit drucktechnisch gefertigten funktionalen Elementen

Trend:

Individualisierung & Funktionserweiterung im Automobilbau (40.000 individualisierte Fahrzeuge pro Tag bei VW)  

Herausforderung:

Variantenvielfalt bei sinkenden Losgrößen

Ziel:

Differenzierung und Effizienzsteigerung der Produktion mittels Einsatz von Druck- und Laserfahren am Beispiel gedruckter Leiterzüge/Kabelbäume, Sensoren und Bedienelemente einer Pkw-Tür  

Ergebnisse Smart Door

Fertigungstechnologien zur Funktionsintegration

 

Wirtschaftlicher Ansatz zur Individualisierung von Massenfertigungsprodukten

 


Erfolgreiche Funktionalisierung von Metallbauteilen

 

Druck von robusten und verformbaren Isolationsschichten und Leiterbahnen auf Aluminium, die nach der Metallumformung weiterhin funktionsfähig sind

Verbindungstechnologie zwischen Druckmuster und Standard Anschluss

Erfolgreiche Funktionalisierung von thermoplastischen Bauteilen

 

Druck von Elektroden und aktiven Piezo-Schichten für drucksensible Tastenanwendungen und LED-Beleuchtung

Digitale Produktion von Durchkontaktierungen (Vias) mittels Laser

Digitale Herstellung von Verbindungsschnittstellen

Beleuchtungssimulation für individualisierte Tastenlayouts


Hybrid-Integration von Ultraschallwandlern für Nahbereich Erkennung/Sensorik

 

Aufbringung von Piezoelementen auf Aluminiumbleche

Optimierung der Resonanzfrequenz und des Schalldruckpegels durch Abtragung des metallischen Trägermaterials

Maximaler Schalldruckpegel bei 38,9 kHz, anwendbar als Ultraschall-Annäherungsschalter


Drucken auf 3D-Objekten mit Robotertechnik

 

Robotergesteuerte Drucktechnologie zur Herstellung von Leiterbahnen auf 3D-Objekten

Geschlossene CAD-CAM Kette zum schnellen Austausch von Drucklayouts auf 3D-Objekten